Abstract (deutsch)
 
In den letzten fünfzehn Jahren erfuhren Romane über das Leben historischer Künstlerinnen einen erstaunlichen Popularitätsschub. Renommierte wie auch weniger bekannte Autorinnen und Autoren haben zu diesem bemerkenswerten Trend beigetragen und die Lebensgeschichten von bekannten Künstlerinnen wie zum Beispiel Artemisia Gentileschi, Clara Schumann oder Sylvia Plath in ‚fiktionalen Biographien‘ nacherzählt. Die fiktionale Biographie stellt ein interessantes Hybridgenre dar, das Elemente der literarischen Fiktion wie auch der Historiographie vereint und daher gewisse Privilegien gegenüber der ‚faktischen‘ Biographie genießt – zum Beispiel hinsichtlich ihres Objektivitätsanspruchs oder Faktentreue. 

Trotz solcher Beliebtheit fiktionaler Biographien über historische Künstlerinnen und der gleichzeitig an Bedeutung gewinnenden Biographieforschung gibt es bisher kaum Arbeiten, die sich mit diesem zeitgenössischen Genre auseinandersetzen und die Darstellung – und Funktionalisierung – von  Künstlerinnen als (biographische) Charaktere thematisieren. Das vorgestellte Projekt strebt eine kritische Untersuchung der Darstellung historisch ‚bedeutsamer‘ Künstlerinnen in narrativen fiktionalen Biographien an, und zwar aus der Perspektive von gendertheoretischen Arbeiten zur Biographieforschung. Es gründet auf der Hypothese, dass fiktionalisierte Künstlerinnenbiographien das Geschlecht der  Protagonistin in der Darstellung und Evaluierung ihrer öffentlichen und privaten Handlungen in den Vordergrund rücken. Der Fokus soll daher auf der Position der Hauptfigur im Geschlechtersystem ihres jeweiligen historisch-kulturellen Kontexts liegen. Im Besonderen sollen die narrativen Merkmale von fiktionalen Biographien historischer Künstlerinnen untersucht werden, vor allem hinsichtlich der ihnen zugrunde liegenden Handlungsmuster, Modelle weiblicher Subjektivität und (gender-) politischen  Ideologien. 

GendertheoretikerInnen ha
ben sich über die letzten zwei Jahrzehnte mit der Frage beschäftigt, wie Biographien in die Konstitution und Reproduktion von Geschlechteridentitäten eingebunden sind. Subjektivitäts- und Genretheorien im Umfeld der Biographie-Forschung werden dabei auf ihr Verhältnis zu Genderfragen überprüft, zum Beispiel hinsichtlich der Darstellung von öffentlicher und privater Sphäre oder produktiver und reproduktiver Arbeit. Zentrale Fragestellungen und Erkenntnisse aus diesen gendertheoretischen Arbeiten bilden die Grundlage für eine vergleichende Analyse fiktionaler Künstlerinnenbiographien. Zusätzlich werden Arbeiten zur fiktionalen Biographie, historischen Fiktion und historiographischen Metafiktion mit einbezogen, um das Verhältnis von Fiktionalisierung und Genderdarstellung auszuloten. 
 
Das  Projekt verbindet also ein neues, bisher wenig beachtetes Textkorpus mit einem rezenten Theoriegebilde: Arbeiten an der Schnittstelle von Gender- und Biographietheorie. Es soll die nutzbringende Anwendbarkeit von gendertheoretischen Arbeiten zur Biographie auf fiktionalisierte Lebensdarstellungen demonstrieren und neue Erkenntnisse über die Rolle dieses Genres in der diskursiven Konstruktion von Geschlechteridentitäten zeitigen.
 
 
Abstract (English)
 
The past fifteen years have seen an astonishing proliferation in novels about the lives of notable historical women artists. Reputed literary authors and lesser known writers alike have contributed to this remarkable trend, creatively narrating the stories of esteemed women artists such as Artemisia Gentileschi, Clara Schumann, and Sylvia Plath in “fictionalised biographies”. The fictionalised biography is an intriguing hybrid genre, placed, somewhat uncomfortably, between historiography and the art of fiction. Occupying this liminal space permits texts to disregard certain expectations raised by ‘factual’ biographies – for instance that authors should strive for ‘objectivity’ or ‘truthfulness’. 
 
Despite the remarkable popularity of such biographical fiction and the simultaneous growth of life-writing research in recent years, little scholarly work has been undertaken towards examining this trend in terms of the representation and ideological functionalisation of the woman artist. The aim of this project is to fill this gap with a comprehensive critical study of the representation of historical women artists in narrative fictionalised biographies, through the lens of gender-theoretically informed approaches to biography. This analysis will take as its starting point the hypothesis that in fictionalised biographies of women artists the biographee’s gender is foregrounded in the representation and evaluation of her professional and private conduct. Thus, particular focus will be given to the artist figure’s position in the sex/gender system of her respective historical and cultural context. Specifically, this project will examine the privileges of fictionalised biography in ‘re-imagining’ its subject and will survey the inventory of narrative strategies, plot models, models of female subjectivity, and (gender-)political agendas to be found in fictionalised biographies of women artists. 
 
In recent years, gender theorists have produced important work on the ways in which the discourse of biography is entangled with the constitution and reproduction of gender identities. Theories of subjectivity and genre have been reexamined with regard to aspects such as the gendered representation of public and private spheres, and productive and reproductive work in biography. In the proposed project, central concepts developed in such gender-theoretically informed studies of biography will be applied to comparative critical readings of fictionalised biographies of women artists. The analysis will further draw on the research on biofiction/historical fiction/historiographic metafiction so as to assess the relationship between fictionalisation and gender representation.
 
This project brings together a recent and under-researched corpus and a body of theoretical work currently experiencing a rise in academic attention: studies on the interrelation of biography and gender. It will illustrate, for the first time, howgender-theoretically informed studies of biography can be fruitfully applied to biofiction in a sustained manner, thus shedding light on the genre’s contribution to the discursive construction of gender identities.